Motorrad zu fahren kann ein großes Vergnügen sein – wenn das Wetter mitspielt. Im Winter lassen die meisten Besitzer ihre Maschine lieber im Trockenen. Lesen Sie hier, wie man das eigene Fahrzeug am besten auf den Winterschlaf vorbereiten sollte, damit es im Frühjahr reibungslos weitergehen kann.

Ölwechsel: Besser vor Stilllegung

Eine Inspektion sollte jährlich durchgeführt werden, hier bietet sich der späte Herbst vor der Winterpause an. Denn das Motoröl bildet im Betrieb Säureverbindungen, die besonders den Dichtungen im Motor schaden können. Für eine lange Standzeit sind das keine guten Voraussetzungen. Auch Wasserablagerungen können besonders nach Kurzstreckenbetrieb vorkommen und auf lange Sicht für Schäden sorgen. Darüber hinaus sollte das Motorrad vollgetankt werden, sofern es mit einem Stahltank ausgestattet ist. Ansonsten besteht das Risiko von Rostansätzen im Tank, weil das Metall unbehandelt ist – teuer und vermeidbar.

Hoher Reifendruck schützt vor Schäden

Die Reifen sollten gegenüber den Herstellervorschriften mit einem leicht höheren Druck befüllt werden, etwa 0,5 bar haben sich bewährt. Das schützt vor Standplatten, die später einen schlechten Einfluss auf den Rundlauf des Reifens haben. Sofern vorhanden sollte die Maschine deshalb auch auf dem Hauptständer abgestellt werden, das entlastet zusätzlich. Ansonsten sollte das Motorrad im Laufe der Standzeit ein kleines Stück geschoben werden, um eine einseitige Belastung der Reifen zu verhindern. Die Batterie kann geladen im Fahrzeug verbleiben. Handelt es sich um eine wartungsfreie Batterie mit geringer Selbstentladung, ist ein weiteres Nachladen über den Zeitraum kaum nötig. Ein Ausbau macht nur Sinn, wenn am Standort des Motorrades Temperaturen von unter null Grad zu erwarten sind. Darüber ist eine Reinigung vor dem Abstellen sinnvoll – Dreck setzt sich über den langen Zeitraum fest, außerdem können eventuell vorhandene Chromteile vor Rost geschützt werden.

Pflege hält Maschine frisch

Nach der Winterpause ist die Maschine schnell wieder startklar – sofern einige wichtige Tipps berücksichtigt werden. Auch Batterien für Motorräder sind mittlerweile in der Regel wartungsfrei und überstehen einen Winter im geladenen Zustand gut – eine Kontrolle kann aber nicht schaden. Ansonsten ist eine vorherige Inspektion samt Ölwechsel empfehlenswert. Wichtig auch bei Motorrädern mit Stahltank: Volltanken schützt vor Rostansätzen. Aus demselben Grund sollten auch im Vorfeld noch die Chromteile konserviert werden. Dann gibt’s zum nächsten Saisonstart auch keine bösen Überraschungen.

Bildquelle: vau – Fotolia