Fahrzeuge mit dem Stern in der Front sind von Haus aus schon nicht gerade untermotorisiert. Wenn dann noch das Kürzel AMG im Namenszug auftaucht und der Motor schon im Stand klingt wie ein brodelnder Vulkan ist klar: Hier kommen mehr PS zum Einsatz als der normale Mensch benötigt. Es gibt jedoch ein paar Auto-Fanatiker, denen das immer noch nicht reicht, die sozusagen nach den Sternen am PS-Himmel greifen. Das in Mülheim-Kärlich beheimatete Spezialisten-Team von Posaidon hilft da gern bei der Suche (Ja, Pos-a-idon mit a). Mit dem kleinen aber feinen Unterschied, dass sie genau wissen, wo sie suchen müssen. Und so ist die Suche nach dem Blick in die eigene Werkstatt schnell beendet.

Denn unter dem leicht modifizierten Kleid eines Mercedes-AMG E 63 S der W 212-Baureihe röchelt nun ein bis zu 6,5 Liter großer V8-Benziner nach Luft. Aus dem werksseitig 585 PS und 800 Newtonmeter starken Triebwerk entlocken die Techniker laut eigener Aussage 1.020 PS "und ein – aus Rücksicht auf den Antriebsstrang elektronisch begrenztes – maximales Drehmoment von 1.350 Nm." In Kombination mit der 3-Zoll-Sportabgasanlage mit Klappensteuerung inklusive Sportkatalysatoren ergibt sich zudem eine äußerst deutliche Lautstärkenveränderung.

Allerdings geht es auch ein wenig zurückhaltender, wie Posaidon gern hinzufügt: "Das hier gezeigte Fahrzeug, dessen Hubraum bei 5,5 Litern belassen wurde, erzielt mit den anderen genannten Upgrades beeindruckende 920 PS und 1.350 Nm!" Der Tacho lässt aufgrund seiner Tempo 380-km/h-Anzeige bereits erahnen, dass der Posaidon E63 RS850+ sich nicht mit den üblichen 250 km/h zufrieden gibt. Richtig! Satte 100 km/h schneller schafft er und muss sich lediglich der elektronischen Begrenzung ergeben, die mit Rücksicht auf die Reifen installiert wurde. Möglich wären 368 km/h. Darüber tröstet aber mit großer Wahrscheinlichkeit die Sprintzeit von 2,8 Sekunden bis Tempo 100 hinweg.

Fotocredits: Posaidon
Quelle: GLP mid