Schon für die Vorgängerversion des Mégane R.S. haben Renault und Bridgestone erfolgreich zusammengearbeitet. Auch die im April debütierende Neuauflage des Kompaktsportlers ist deshalb mit Reifen des selben Herstellers ausgestattet.

Der Mégane R.S. sei ein neuartiges Fahrzeug, habe einen stärkeren Motor und die Radaufhängung sowie das Allradlenksystem seien von Grund auf neu entwickelt und bis zur Serienreife gebracht worden, so Entwicklungsfahrer Laurent Hurgon. Dafür habe Bridgestone den Potenza S001 extra so entwickelt, dass er sich nicht nur perfekt an die neuen Anforderungen des Wagens anpasse, sondern die Innovationen perfekt ergänze.

"Wir haben breite, steife Schulterblöcke an der Außenseite des Reifenprofils angebracht, um verbessertes Trockenhandling und hervorragende Bremskraft zu gewährleisten", beschreibt Christophe de Valroger, Vice President Original Equipment bei Bridgestone Europa, die Entwicklungschritte. "Schmalere Blöcke an der Innenseite optimieren zudem die Leistung des Reifens bei Nässe." Diese Modifikationen ermöglichen laut des Managers eine maximale Verbindung des Reifens zur Straße und eine verbesserte Stabilität selbst bei hoher Geschwindigkeit.

Fotocredits: Bridgestone
Quelle: GLP mid