Auf der Nordschleife des Nürburgrings lassen es praktisch alle Hersteller mit dem Anspruch, sportliche Autos zu bauen, regelmäßig krachen. Dabei geht es natürlich in erster Linie um die Abstimmung der Fahrzeuge, doch betreiben sie gleichzeitig auch Image-Pflege, indem sie mit ihren Top-Modellen auf Rekordjagt gehen. So auch Jaguar mit der Mittelklasse-Limousine XE als 600 PS starkes und bis zu 322 km/h schnelles SV Project 8.

Das Resultat: Projekt erfolgreich abgeschlossen. Der von einem 5,0-Liter-V8-Kompressormotor angetriebene Allradler absolviert die 20,76 Kilometer lange Runde auf der Nordschleife in 7.21,23 Minuten – Rekord in der Klasse der viertürigen Serien-Limousinen mit üppigen elf Sekunden Abstand. Das kann sich sehen lassen – auf Youtube stellt Jaguar das "Beweis-Video" bereit (https://youtu.be/cDhDKA5IcUM).

Mark Stanton, Direktor von Jaguars Special Vehicle Operations Abteilung (SVO), die für die Entwicklung verantwortlich war, beschreibt das Lastenheft für das 182.000 Euro teure und auf weltweit 300 Exemplare limitierte Spitzenmodell wie folgt: "Das Ziel der SVO-Designer und -Ingenieure war es, den rennstreckentauglichsten Jaguar mit Straßenzulassung in der Unternehmensgeschichte zu bauen – und zwar nicht nur den schnellsten, sondern auch den agilsten." Um das zu erreichen hat SVO einzig das Dach und die vorderen Türbleche vom Basismodell übernommen, 75 Prozent aller mechanischen Komponenten sind neu.

Fotocredits: Jaguar
Quelle: GLP mid