(Werbung)

Stylische Bikermode für Frauen ist nicht so einfach zu finden. In jedem Fall lohnt es sich, verschiedene Produkte zu vergleichen. Wer kann, sollte die Bekleidung anprobieren und auf Material, Verarbeitung, Sicherheit und Komfort prüfen. So findet sich am Besten ein Kompromiss zwischen gut aussehen und sicher unterwegs sein.




Hände weg vom übereilten Kauf

Davon ausgehend, dass Sie zu jenem Personenkreis gehören, der Bikermode nicht nur zum lässig Aussehen und in Bars-sitzen benutzt, in denen Biker ein- und ausgehen, gibt es beim Kauf wesentliches zu beachten. Unabhängig davon, ob auf dem Sozius oder als Fahrer, sollten Sicherheit und Komfort oberste Priorität haben. Wenn die Bikermode zusätzlich auch noch gut aussieht, kann das ruhig als Haupttreffer betrachtet werden. War die Damenwelt früher darauf angewiesen, Maßkleidung anfertigen zu lassen oder mit Herrenmodellen vorlieb zu nehmen, gibt es mittlerweile eine Vielzahl an Herstellern, die Bikermode für das weibliche Geschlecht anbieten. Lässige Jacken und angesagte Lederhosen für Damen schaffen den Spagat zwischen Sicherheit und Stil.

Leder ist nicht zu ersetzen

Die Hersteller von Bikermode haben zwar ihr Angebot um Gore-Tex und andere Textilien erweitert, aber die Abriebfähigkeit von Leder erreichen selbst diese Materialien nicht. Stylisch und funktionell zugleich ist zum Beispiel die Damen Lederhose Vanessa aus Soft-Rind-Leder. Mit TFL Cool System sowie zahlreichen Extras, wie etwa höhenverstellbare Protektoren und Spezialschaum in der Hüfte und einem schönem, an beiden Seiten verlaufenden Aufdruck grauer Ranken-Motive. Dazu passend erhältlich ist die Lederjacke Mona, ebenfalls mit Aufdruck und zahlreichen Sicherheitsfaktoren. Ein weiteres, gut ausgestattetes Modell ist die Scarlet LS Lady Jacke, mit Muster-Print auf der linken Vorderseite, die außer in schwarzem auch in weißem Rind-Leder erhältlich ist. Die hierzu kombinierbare Frances LS Lady Hose bietet ebenfalls umfassenden Schutz. Für Fans von Pastell Farben empfiehlt sich die Cynthia Lady Jacke – nicht so viele Extras, aber dafür auch in Weiß-Rosa zu haben.

Tipps

Lederwaren sollten eher eine Nummer größer gekauft und die Nähte gut überprüft werden. Letztere sind selbst bei Modellen, die abseits der Fahrbahn getragen werden, leider oft die Schwachstelle. Ist jedoch die passende Bikermode erst einmal gefunden, steht dem Fahrvergnügen nichts mehr im Weg.

Bild: coppiright – Fotolia.com

(Werbung)