Motorradfahren ist für die meisten Biker nicht nur ein Hobby, sondern vielmehr ein Symbol von Freiheit und Ungebundenheit auf zwei Rädern. Damit auch ein längerer Ausflug mit dem Motorrad ein voller Erfolg wird, erfahren Sie hier alles über die richtige Ausrüstung für einen Motorradtrip!

Ungebunden auf zwei Rädern – der Reiz eines Motorradtrips

Motorradfahrer auf Reisen profitieren von einer ungleich höheren Freiheit gegenüber vergleichbaren Ausflügen mit dem Auto. So können sie durch die Bauweise der meisten Motorräder auch auf nicht asphaltierte Straßen ausweichen, und finden aufgrund der Größe ihres Gefährtes leichter einen Parkplatz. Außerdem machen Kurvenfahrten den Ausflug mit dem Motorrad um einiges dynamischer.

Wichtig ist es jedoch vor Antritt eines Motorradtrips, die nötige Ausrüstung bereitgestellt zu haben. Gerade bei längeren Touren über Landstraßen kann es vorkommen, dass Biker vom plötzlichen Regeneinbruch überrascht werden, und die Tour sprichwörtlich ins Wasser zu fallen droht. Wasserfeste Bekleidung wie eingepackte Regenkombis beugen diesem Umstand vor, und sind durch ihre geringe Größe komfortabel im Reisegepäck verstaubar. Auch für Motorradfahrer mit einer Lederkombi bietet sich zusätzliche Wasserfeste Bekleidung an, sofern die Lederkombi vor Antritt der Fahrt nicht imprägniert wurde. Entsprechende Funktionsbekleidung finden Sie zum Beispiel online unter http://www.bergzeit.de/ oder in anderen Onlineshops. Diese macht darüber hinaus auch abseits der Pisten Sinn und ist nicht nur praktisch, sondern auch alltagstauglicher als die Motorradausrüstung.

Lebenswichtig bei der Motorradtour – Helm und Protektoren

Immer wieder werden Motorradfahrer auf Straßen übersehen: Schlimmste Verletzungen können die Folge solcher Unfälle sein. Dabei muss der betreffende Biker nicht einmal Schuld an einer gefährlichen Situation haben. Durch Rollsplit kann der Grip verloren gehen, oder eine Gefahrenbremsung im Falle des Wildwechsels lässt die Reifen blockieren. Im Endeffekt stehen dann nur noch der Helm und die Protektoren zwischen Leben und Tod des Bikers. Aus diesem Grund sollten Motorradfahrer immer bei der Anschaffung eines Helmes auf die Einhaltung der aktuellen Sicherheitsnorm, sowie auf die richtige Positionierung von Knie-, Schienbein-, Schulter- und Ellbogenprotektoren achten.

Maximale Freiheit mit bester Ausrüstung auf zwei Rädern

Ungebunden die Sonne und den Wind im Gesicht spüren: Das ist die Faszination Motorradfahren. Bei der Planung einer Motorradtour sollte der Verbraucher allerdings immer grundlegend beachten, schon im Vorfeld die richtige Ausrüstung bereitzustellen. Wasserfeste Bekleidung, der richtige Helm und Protektoren sind ein Muss und garantieren den Erfolg des Motorradtrips.

Bildquelle: Jorg Pützler – Fotolia.com